Lernen im Cluster
Ein Cluster fasst Lerngruppen mit gleicher Ausrichtung auch räumlich zusammen. Dabei denkt man zunächst an Jahrgangscluster, so dass alle Klassen eines Jahrgangs auf einem Flur oder in einem Gebäude zusammen situiert sind. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Clusterlösung
- bietet einerseits ein hohes Rationalisierungspotential für die beteiligten Lehrkräfte, da sämtliches Unterrichtsmaterial unterrichtsnah gelagert werden kann, lange Wege entfallen,
- fördert die Zusammenarbeit der Lehrkräfte durch den einfachen Austausch von Unterrichtseinheiten und Aufgabenstellungen,
- vereinfacht den Einsatz von zusätzlichem Personal wie sonderpädagogischen, sozialpädagogischen oder therapeutischen Fachkräften sowie Lernbegleitern oder Honorarkräften, deren rechnerische Zuordnung eine Klasse übersteigt,
- ermöglicht recht einfach einheitliche Lernerfolgskontrollen, auch klassenübergreifend,
- vereinfacht die Aufstellung und Kontrolle von gruppenbezogenen Regeln und Normen und
- schafft eine höhere Identifikation und Verantwortung auf der Seite der Schülerschaft ebenso wie unter den Lehrkräften mit 'ihrem' Jahrgang und damit zu einer größeren sozialen Einheit 'ihrer' Schule.
Insgesamt kann die Kommunikation im Jahrgang wesentlich verbessert werden und damit auch die pädagogische Wirksamkeit des Handelns der Lehrkräfte. Eine transparente Architektur unter Einbeziehung der Verkehrs- und Erschließungsflächen schafft Einsehbarkeit von Frei-, Differenzierungs- und Außenflächen, die damit im hohen Maße eine differenzierte Aktivität von einzelnen oder Schülergruppen ermöglichen.
 Die Einbeziehung der Arbeitsplätze der Lehrkräfte in das Raumkonzept eines Clusters in Form einer Teamstation ermöglicht ein Mehr an pädagogischer Verantwortlichkeit und Kontrolle ohne höheren personellen Aufwand. Im Gegenteil, die Einsehbarkeit potenziert die wechselseitige soziale Kontrolle der SchülerInnen und damit auch ihre Verantwortlichkeit für den genutzten Raum.
 Insgesamt steigert das Clusterkonzept die Nutzbarkeit des gesamten zur Verfügung stehenden umbauten Raumes für die pädagogische Arbeit und für das Lernen des SchülerInnen.
 Letztlich ist eine solche bauliche Lösung auch offen für künftige pädagogische Entwicklungen, anders als es z.B. die klassische Flurschule war, die den heute entwickelten Ideen mit ihren starren Wänden und Fluren buchstäblich im Wege steht. (Die Grafik ist mit Erlaubnis der Montag Stiftungen den 'Leitlinien für leistungsfähige Schulbauten in Deutschland' entnommen):

Dabei ist weiterhin vorteilhaft, dass man mit der gemeinsamen 'Lernfläche' für wie hier drei Klassen Möglichkeiten zur Differenzierung und Individualisierung erhält, die auch brandschutztechnisch als ein 'Compartment' genehmigt werden können und bei Freihaltung der Fluchtwege auch zulässig sind. (Häufig verlangen die Brandschützer die Fixierung der Möblierung oder den Podesten).
Die Größe der Unterrichts- oder Instruktionsräume sind je nach Unterrichtskonzept und Menge des individualisierten Lernens sowie natürlich der Größe der Lerngruppen festzulegen.

Der Clustergedanke lässt sich auch in anderen Ausformungen realisieren, so insbesondere wenn man die Raumressourcen der ästhetischen Fächer nebst Versammlungsflächen zu einer multifunktionalen Einheit kombiniert, die dann je nach Anforderungen getrennt oder flexibel miteinander verbunden werden können. Auch in den Naturwissenschaften lässt sich der zur Verfügung stehende Raum differenzierter nutzen, wenn man sich vom starren Fachraum- und Sammlungsprinzip für jedes naturwissenschaftlichen Fach löst und einen gemeinsamen naturwissenschaftlichen Cluster schafft. Alle derartigen Veränderungsprozesse bedürfen aber einer breiten innerkollegialen Diskussion, wie z.B. in einer sogenannten Phase Null. 
 

Egon Homepage
Egon Tegge

Schulbauberater, MediatorBM®, Fortbildner, Coach, Schulleiter a.D.   Schreiben Sie bitte eine Mail -
Wir rufen zurück.

Schulbauberatung/Phase Null
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stuttgart, Sanierung und Neubau 2018/19 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Grundschule Döhrnstraße, Hamburg, Erweiterung auf Fünfzügigkeit, 2018 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Albert.Schweitzer-Gymnasium Hamburg, Erweiterungsbau, 2018 (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Schulzentrum Mühlacker: Mörike Realschule / Schillerschule (Gemeinschaftsschule und Grundschule), 2018, Sanierung/Neuorganisation/Anbau (Phase 0, zus.m. Lohr Architekten Karlsruhe)
  • Gallus-Viertel Frankfurt 2018: IGS Paul-Hindemith-Schule; Neue Gymnasiale Oberstufe, Schulbauberatung, Schulentwicklungstage
  • HLA - Die Flensburger Wirtschaftsschule RBZ 2018, Sanierung/Neuorganisation (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Mittelschule Pfronten (Allgäu), 2017/18, Sanierung (Phase 0 zus. m. Architekturbüro a.u.r.a., Ulm)
  • Gemeinschaftsschule Moorege (Schlesw.-Holst.), Schulbauberatungstag 2018
  • Europa-Gymnasium Kerpen (NRW), Schulbauberatungstag 2018
Aktuelle Vorträge und Seminare
  • Schulbaumesse Frankfurt 27.11.18
  • IGS Carl-von Weinberg-Schule, Frankfurt, 7.11.18
  • DKJS Berlin: Raumgestaltung und individuelles Lernen in der Ganztagsschule, Workshop 11.10.18
  • Landesinstitut Hamburg Seminare
  • - Arbeitszeitmodell, 23.10.18
    - Konfliktfälle mit dem PR 15.11.18
    - Schulleitungstagung 28.3.18
    - Arbeitszeitmodell 13.2.2018
  • Bildung und Stadtentwicklung, Podiumsdiskussion, Pforzheim 29.11.17
  • BerufsBildungsZentrum-Dithmarschen 25.9.17
  • Dt. Architekturmuseum Frankfurt, Übergabe Abschlussbericht IGSSüd 30.5.17
  • Buchholzer Dialoge, 'Vom Unterricht zum Lernen' 27.2.17
  • GEW BERLIN „Werkstatt Schulbau“ 18.2.17
.
Coach für Schulleitungen in HH

über die Claussen-Simon-Stiftung

Seminare, Vorträge durchgeführt u.a. für:

  • Landesinstitut Hamburg

  • Landesakademie Baden-Württemberg Comburg

  • Landesschulamt Böblingen, (BaWü)

  • Kultusministerium Hessen, Schulbaureferat
  • Deutsche Akademie f. päd. Führungskräfte, (NRW)

  • Stadt Kiel, Dezernat Stadtentwicklung und Umwelt
  • Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Dresden 2014, 2015, Leipzig 2016

  • Schulbaumesse Hamburg 2016, Köln 2017

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Hamburg, Essen, Berlin

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Neuss

  • Ganztagsbildungskongresse München 2015, 2016

  • Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll (S-H)

  • Schule Schrozberg (BaWü)

  • Edith-Stein-Gymnasium, Bretten (BaWü)

  • Wilh.-Röntgen-Realschule, München (Bay)

  • Gymnasium Philippinum, Weilburg (Hes)

Besuch und Führung für Schulen u.a.:

  • Schulen Kanton Basel, 2017, 2018
  • Gesamtschule Wedel (S-H)

  • Schulen der Stadt Wolfsburg (Ni)

  • Gymnasium Lüneburger Heide (Ni)

  • Stadtteilschule Fischbek, (HH)

  • Alexander-v.Humboldt-Gymn. (HH)

  • Ev. Gymnasium Lippstadt (NRW)

  • Stadtteilschule Eppendorf (HH)

  • Gymnasium Allee, (HH)

  • Stadtteilschule Stellingen, (HH)

  • Albrecht-Thaer-Gymnasium, (HH)

  • Gymnasium Hochrad (HH)

  • Stadtteilschule Bergedorf (HH)

  • u.v.a.

Beratungsangebote & Konfliktmanagement

Zu folgenden Themen bieten wir Fortbildungsveranstaltungen, Seminare, Vorträge für Schulen und Kongresse sowie Verfahren zum Konfliktmanagement an:

  • Schulbauberatung (auch im Auftrag der Montag Stiftungen)
  • Personalvertretungsrecht (vornehml. HH), Konfliktmoderation/-mediation zum Thema
  • Lehrergesundheit und Lehrerarbeitsplätze
  • Einrichtung und Umwandlung von Ganztagsschulen (13 Jahre SL eines gebundenen Ganztags-Gymnasiums)
  • Coaching und individuelle Beratung
  • Mediation BM® (Wirtschaftsmediator; Familienmediation nur in Süddeutschland zus. mit Frau Wieske)
  • Anfragen unter tegge@web.de

Veröffentlichungen zum Thema Lehrerarbeitsplätze

Tegge, Egon: Die Einrichtung individueller Lehrerarbeitsplätze - eine kleine Umstrukturierung mit großen Folgen. In: Maschke, Sabine u.a.. Jahrbuch Ganztagsschule 2015, Schwalbach 2015, S. 118-123.

Feste Lehrerarbeitsplätze in der Schule (PÄDAGOGIK 1/ 2013, Beltz)

Neumann, Eva: Inseln des Rückzugs in: pluspunkt (Magazin für Sicherheit und Gesundheit in der Schule), 1/ 2013

Otto, Jean­nette: Nach­sitzen! : Ar­beits­be­din­gungen in der Schule. In: Die Zeit (2010-04-15), Nr. 16.

Kusch­ne­reit, An­dreas: Leh­rer­ar­beitsplätze in der Schule. In: Ham­burg macht Schule 22 (2010), Nr. 3, S. 44–45. (PDF, ca. 4 MB, Quelle: www.ham­burg.de/ham­burg-macht-schule)

Schaarschmidt, Uwe/Fischer, Andreas: Die Lehrerarbeitsplätze am Goethe-Gymnasium in Hamburg - Eine Bilanz. Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus einer Befragung der Kolleginnen und Kollegen. Wien 2009

TV-Mitschnitte und weitere Veröffentlichungen
ZEIT-Podiumsdiskussion HH 22.3.16
   Mitschnitt auf Youtube
tv-talk zwischen E. Tegge und Prof. Tenorth im spiegel-tv: sos-schule-talk
ZEIT-Artikel vom 26.01.2012: Hungernde Seelen. Psychotherapeuten ans Gymnasium? Schulleiter Egon Tegge über den Versuch, seinen Schülern ohne Umwege zu helfen.
Download als Arbeitsblätter in: ZEIT für die Schule, Lehrernewsletter: November: Voll gestresst? Psychische Probleme bei Schülern

Zum Seitenanfang