1. Beschreibung der Lage
1.1 Für die zunehmende Individualisierung des Lernens auf Seiten der Kinder ist eine Rollenauffassung der Lehrkraft als ‚Einzelkämpfer’ nicht mehr angemessenen und zeitgemäß. Sie beinhaltet eine unrationelle Verteilung der Arbeitszeit und verhindert ein Nachdenken über die sinnvolle Aufteilung des Zeitbudgets für die Kerntätigkeiten im Lehrerberuf. Das Beharren auf dieser Jobauffassung führt zu weiterer Überlastung, dem zunehmenden Gefühl, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein, und macht mittelfristig krank.
 
1.2 Differenziertes Lernmaterial für mehrere Lernniveaus in einer Lerngruppe vereinzelt zu entwickeln, ist dauerhaft nicht leistbar. Damit werden viel zu hohe Zeitanteile für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts verwendet, so dass nicht mehr ausreichend Zeit für die beziehungsorientierte Arbeit als Mentor, Lernbegleiter oder Lerncoach auf Seiten der Kinder abrufbar ist. Das gilt sowohl für Gruppen mit weniger lernfähigen SchülerInnen wie auch für Gruppen mit höher begabten, so dass die Gruppenzusammensetzung ein individuelles Lernarrangement erforderlich macht. Dieses Problem wird durch eine flächendeckende Inklusion wesentlich verschärft.
1.3 Die Einbeziehung elektronischer Medien in Form von ausgezeichneten Instruktions-, Demonstrations- oder Erklär- und Nachschlageangeboten wird strukturell bei weitem nicht im vorhandenen Maße genutzt – das im Internet vorhandene Angebot steigt wesentlich schneller als seine Nutzung. 

2. Vorteile der Teamorientierung 
2.1 Teamarbeit ist wesentlich rationeller, da erarbeitete Unterrichtsmaterialien, Aufgabenstellungen und Verfahren zur Leistungsüberprüfung durch alle Lehrkräfte eines Teams, Jahrgangs etc. genutzt werden können und folglich unnötige Doppelarbeit bei der Vorbereitung entfällt. 
2.2 Teamarbeit ist effizienter, da gemeinsame und abgestimmte Vorbereitung die Qualität des Materials steigert und eine Standardisierung der Qualitätskriterien mit sich bringt. 
2.3 Teamarbeit ist pädagogisch wirksamer, da Regeln und Normen in den Lerngruppen eines Teams vereinheitlicht sind, es über eventuell notwendige Sanktionen verbindliche Absprachen gibt und die geforderten Leistungsstandards transparent sind. 
2.4 Teamarbeit ist für die Lehrkräfte entlastend, da die Zuständigkeit und Verantwortung für bestimmte Prozesse verteilt werden und zugleich eine offene Diskussion über Probleme und Schwierigkeiten stattfinden kann. 
2.5 Teamarbeit führt zu einer stärkeren ‚corporate indentity’, da die Arbeit das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe stärkt.

3. Zu schaffende Voraussetzungen für eine nachhaltige Implementierung der Teamarbeit 
3.1 In jeder Schule müssen (z.B. entsprechend der Anzahl der Vollzeitstellen, vgl. BaWü Schulbauförderrichtlinien, Gymnasien oder Grundschulen ) Arbeitsräume in der Schule vorgehalten werden, die personalisiert vergeben werden und nicht mehr als 6-8 Personen aufnehmen müssen. Ob dieses Teamarbeitsräume (Jahrgänge, Fachteams o.ä.) sind, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Eine Trennung der Funktionen (1. ruhiges Arbeiten / 2. Kommunikation im Team / 3. Zusammenkommen im Sozialraum) ist grundsätzlich bereits baulich einzurichten. Das Klassenraumprinzip (Kabinettsystem) führt eher zur nicht teamförderlichen Vereinzelung der Lehrkräfte und ist folglich nicht zielführend. 
3.2 Es muss eine schulbezogene Datenbank für Lernmaterial etc. vorgehalten werden, auf das die Lehrkräfte mit gestaffelten Lese- und Schreibrechten Zugriff erhalten. Austauschmöglichkeiten mit anderen Schulen sind vorzusehen, die Lehrkräfte müssen verpflichtet werden, diese Datenbanken zu bestücken und zu pflegen. 
3.3 Entsprechendes muss für die Gesamtheit der Schülerdaten eingerichtet werden. 
3.4 Letztlich muss der Dienstherr den Lehrkräften ein geeignetes Endgerät (Notebook) zur Verfügung stellen, dass die Nutzung dieser Systeme sicherstellt.
Egon Homepage
Egon Tegge

Schulbauberater, MediatorBM®, Fortbildner, Coach, Schulleiter a.D.   Schreiben Sie bitte eine Mail -
Wir rufen zurück.

Schulbauberatung/Phase Null
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stuttgart, Sanierung und Neubau 2018/19 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Grundschule Döhrnstraße, Hamburg, Erweiterung auf Fünfzügigkeit, 2018 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Albert.Schweitzer-Gymnasium Hamburg, Erweiterungsbau, 2018 (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Schulzentrum Mühlacker: Mörike Realschule / Schillerschule (Gemeinschaftsschule und Grundschule), 2018, Sanierung/Neuorganisation/Anbau (Phase 0, zus.m. Lohr Architekten Karlsruhe)
  • Gallus-Viertel Frankfurt 2018: IGS Paul-Hindemith-Schule; Neue Gymnasiale Oberstufe, Schulbauberatung, Schulentwicklungstage
  • HLA - Die Flensburger Wirtschaftsschule RBZ 2018, Sanierung/Neuorganisation (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Mittelschule Pfronten (Allgäu), 2017/18, Sanierung (Phase 0 zus. m. Architekturbüro a.u.r.a., Ulm)
  • Gemeinschaftsschule Moorege (Schlesw.-Holst.), Schulbauberatungstag 2018
  • Europa-Gymnasium Kerpen (NRW), Schulbauberatungstag 2018
Aktuelle Vorträge und Seminare
  • Schulbaumesse Frankfurt 27.11.18
  • IGS Carl-von Weinberg-Schule, Frankfurt, 7.11.18
  • DKJS Berlin: Raumgestaltung und individuelles Lernen in der Ganztagsschule, Workshop 11.10.18
  • Landesinstitut Hamburg Seminare
  • - Arbeitszeitmodell, 23.10.18
    - Konfliktfälle mit dem PR 15.11.18
    - Schulleitungstagung 28.3.18
    - Arbeitszeitmodell 13.2.2018
  • Bildung und Stadtentwicklung, Podiumsdiskussion, Pforzheim 29.11.17
  • BerufsBildungsZentrum-Dithmarschen 25.9.17
  • Dt. Architekturmuseum Frankfurt, Übergabe Abschlussbericht IGSSüd 30.5.17
  • Buchholzer Dialoge, 'Vom Unterricht zum Lernen' 27.2.17
  • GEW BERLIN „Werkstatt Schulbau“ 18.2.17
.
Coach für Schulleitungen in HH

über die Claussen-Simon-Stiftung

Seminare, Vorträge durchgeführt u.a. für:

  • Landesinstitut Hamburg

  • Landesakademie Baden-Württemberg Comburg

  • Landesschulamt Böblingen, (BaWü)

  • Kultusministerium Hessen, Schulbaureferat
  • Deutsche Akademie f. päd. Führungskräfte, (NRW)

  • Stadt Kiel, Dezernat Stadtentwicklung und Umwelt
  • Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Dresden 2014, 2015, Leipzig 2016

  • Schulbaumesse Hamburg 2016, Köln 2017

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Hamburg, Essen, Berlin

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Neuss

  • Ganztagsbildungskongresse München 2015, 2016

  • Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll (S-H)

  • Schule Schrozberg (BaWü)

  • Edith-Stein-Gymnasium, Bretten (BaWü)

  • Wilh.-Röntgen-Realschule, München (Bay)

  • Gymnasium Philippinum, Weilburg (Hes)

Besuch und Führung für Schulen u.a.:

  • Schulen Kanton Basel, 2017, 2018
  • Gesamtschule Wedel (S-H)

  • Schulen der Stadt Wolfsburg (Ni)

  • Gymnasium Lüneburger Heide (Ni)

  • Stadtteilschule Fischbek, (HH)

  • Alexander-v.Humboldt-Gymn. (HH)

  • Ev. Gymnasium Lippstadt (NRW)

  • Stadtteilschule Eppendorf (HH)

  • Gymnasium Allee, (HH)

  • Stadtteilschule Stellingen, (HH)

  • Albrecht-Thaer-Gymnasium, (HH)

  • Gymnasium Hochrad (HH)

  • Stadtteilschule Bergedorf (HH)

  • u.v.a.

Beratungsangebote & Konfliktmanagement

Zu folgenden Themen bieten wir Fortbildungsveranstaltungen, Seminare, Vorträge für Schulen und Kongresse sowie Verfahren zum Konfliktmanagement an:

  • Schulbauberatung (auch im Auftrag der Montag Stiftungen)
  • Personalvertretungsrecht (vornehml. HH), Konfliktmoderation/-mediation zum Thema
  • Lehrergesundheit und Lehrerarbeitsplätze
  • Einrichtung und Umwandlung von Ganztagsschulen (13 Jahre SL eines gebundenen Ganztags-Gymnasiums)
  • Coaching und individuelle Beratung
  • Mediation BM® (Wirtschaftsmediator; Familienmediation nur in Süddeutschland zus. mit Frau Wieske)
  • Anfragen unter tegge@web.de

Veröffentlichungen zum Thema Lehrerarbeitsplätze

Tegge, Egon: Die Einrichtung individueller Lehrerarbeitsplätze - eine kleine Umstrukturierung mit großen Folgen. In: Maschke, Sabine u.a.. Jahrbuch Ganztagsschule 2015, Schwalbach 2015, S. 118-123.

Feste Lehrerarbeitsplätze in der Schule (PÄDAGOGIK 1/ 2013, Beltz)

Neumann, Eva: Inseln des Rückzugs in: pluspunkt (Magazin für Sicherheit und Gesundheit in der Schule), 1/ 2013

Otto, Jean­nette: Nach­sitzen! : Ar­beits­be­din­gungen in der Schule. In: Die Zeit (2010-04-15), Nr. 16.

Kusch­ne­reit, An­dreas: Leh­rer­ar­beitsplätze in der Schule. In: Ham­burg macht Schule 22 (2010), Nr. 3, S. 44–45. (PDF, ca. 4 MB, Quelle: www.ham­burg.de/ham­burg-macht-schule)

Schaarschmidt, Uwe/Fischer, Andreas: Die Lehrerarbeitsplätze am Goethe-Gymnasium in Hamburg - Eine Bilanz. Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus einer Befragung der Kolleginnen und Kollegen. Wien 2009

TV-Mitschnitte und weitere Veröffentlichungen
ZEIT-Podiumsdiskussion HH 22.3.16
   Mitschnitt auf Youtube
tv-talk zwischen E. Tegge und Prof. Tenorth im spiegel-tv: sos-schule-talk
ZEIT-Artikel vom 26.01.2012: Hungernde Seelen. Psychotherapeuten ans Gymnasium? Schulleiter Egon Tegge über den Versuch, seinen Schülern ohne Umwege zu helfen.
Download als Arbeitsblätter in: ZEIT für die Schule, Lehrernewsletter: November: Voll gestresst? Psychische Probleme bei Schülern

Zum Seitenanfang