Multiprofessionelle Teams

Das Personal an Schulen besteht traditionell aus Lehrkäften, sieht man von den Hausmeistern und Sekräterinnen einmal ab. Punkt. Andere Berufsgruppen kommen viel zu wenig in den Blick, insbesondere wenn es sich z.B. um das Personal an Gymnasien handelt. Dabei besitzen manche Berufsgruppen hervorragende Spezialqualifiaktionen auch für den pädagogischen Prozess, die man für eine moderne Ausbildung bestens nutzen könnte. Nur leider ist die Stellenstruktur an den Schulen dafür kaum oder gar nicht ausgerichtet. SozialpädagogInnen und SonderpädagogInnen findet man an Gymnasien kaum und von anderen Stellen kann man vielerorts nur träumen:

1. EDV-Spezialisten, Netzwerkbetreuung, Homepagedesign usw.:

Heutige Schulen halten häufig bis zu 200 Rechner oder mehr im Schulnetz vor, dazu noch eine erhebliche Zahl an Smartboards, elektronischen Anzeigen etc.. Die Betreuung übernehmen in der Regel Lehrkäfte inkl. Softwareupdates und Benutzerkontenverwaltung, im Extremfall schrauben diese auch noch spätabends an den Geräten oder Servern herum, weil es keine Stellen an den Schulen gibt, die für derartiges spezialisiert sind und die KollegInnen entlastet. Entscheidender Vorteil einer festen Stelle für diesen Bereich ist, dass dieser Kollege nicht gerade im Unterricht oder auf Klassenreise ist, wenn es ein Problem gibt oder ein solcher Stelleninhaber nach festen Wartungs- und Updateintervallen sich um die 'Maschinen' kümmert und dabei nicht durch Zeugniskonferenzen etc. getaktet wird.

Hilfsweise gibt es für viele Schulen externe Wartungsbüros, die z.B. die Serverarchitektur, Softwareupdates betreuen und insbesondere für Fehlerbehebung eingeschaltet werden können (online/telefonisch). Hierfür müssen in HH z.B. 50'% des EDV-Wartungsetats der Schule pauschal an das entsprechende Unternehmen  abgeführt werden.

Man stelle sich dazu im Vergleich ein Wirtschaftsunternehmen vor, das bei 200 Rechnerarbeitsplätzen ohne eigene IT-Abteilung arbeitet, sondern 2 KollegInnen beschäftigt, die 'nebenbei' mit einem Fünftel (oder noch weniger!) ihrer Arbeitszeit das gesamte Netz betreuen und es darüber hinaus noch eine externe Hotline gibt, die Mo-Fr von 8.00-15.00 Uhr besetzt ist.

2. Bibliothekar/in

Informationsbeschaffungskompetenz oder Recherchekompetenz heißen moderne Ziele, die den SchülerInnen in den Sekundarschulen vermittelt werden sollen, es geht darum, auch die ständig wachsende Zahl der Kinder mit Migrationshintergrund in kürzester Zeit studierfähig zu machen. Doch die Einrichtung von schulischen Bibliotheken und Informationszentren lässt zu wünschen übrig und BibliothekarInnen sucht man vielerorts vergeblich, obwohl diese in anderen Ländern mittlerweile Standard sind.  

In HH gab es ab 2009 ein Modellprojekt mit 9 Schulen, die in Zusammenarbeit mit der HÖB (Hamburger öffentlche Bücherhallen) nicht nur völlig neu ausgestattet wurden, sondern auch eine feste (befristete) Bibliothekarsstelle erhielten. Die Erfolge waren überwältigend, dennoch wurde das Projekt 2012 eingestellt. Einige der Pilotschulen haben mit eigenen Mitteln allerdings das Projekt weiterbetrieben, so gehört am Goethe-Gymnasium nunmehr die Bibliothekarin zum ganztägigen festen Personalstamm. Die Finanzierung erfolgt aus dem sozialpädagogischen Stellenanteil einer gebundenen Ganztagsschule. Dementsprechend ist die Tätigkeit auch sozialpädagogisch ausgerichtet, so betreut die Fachkraft am Nachmittag viele Kinder, die gern länger in der Schule bleiben (müssen), 'leiht ihr Ohr' bei kleinen oder größeren Problemen den SchülerInnen und arbeitet dann eng mit den Beratungslehrkräften zusammen. Auch die Betreuung von Teilgruppen während des Unterrichts, die mit konkreten Arbeitsaufträgen in die Bibliothek geschickt werden, gehört zum Aufgabenspektrum, für die Fachlehrkraft besteht dann die Möglichkeit, mit der Restgruppe differenziert zu arbeiten. 

Gymnasialspezifisch ist dann der Einsatz bei der Vermittlung von methodischen Kompetenzen bei der Informationsbeschaffung und -bewertung in der gymnasialen Oberstufe, hier verfügt eine fachlich ausgebildete Person häufig über erheblich differenziertere Kompetenzen als eine Fachlehrkraft. Am Goethe-Gymnasium führt die Fachkraft spezielle, verpflichtende Module für alle OberstufenschülerInnen durch.

 

3.Schulbegleitung

Die Inklusion machte es schlagartig notwendig, was vorher nur vereinzelt erfolgte: Für einzelne Kinder, die über besondere Handicaps verfügen, muss es bei der Beschulung speziell ausgebildete Betreuungskräfte geben, die sich bei allen Problemen dieser Kinder um das einzelne Kind kümmern. Dazu sind sie in der Schule mit den Lehrkräften zusammen in den Klassen tätig. Ihr Aufgabenspektrum umfasst dabei bei körperlichen Einschränkungen der Kinder alle Tätigkeiten zur Bewältigung des täglichen Lebens und bei geistigen oder Verhaltensproblemen die vielfältigsten Unterstützungsformen im Unterricht oder auch zu den Pausenzeiten. 

Darauf sind viele Lehrkräfte gegenwärtig nicht eingestellt bzw. entsprechend ausgebildet, denn eine Schulbegleitung ist u.U. den ganzen Tag mit dem jeweiligen Kind in der Klasse, so dass es vielfältige Absprachen usw. geben muss. Auch die erforderlichen Teamzeiten sind im Arbeitszeitansatz der Kultusbürokratie in den seltensten Fällen vorgesehen.

Hier bedarf es einerseits ein Umdenken bzw. vor allem eine systematische Fortbildung der Lehrkräfte, andererseits muss auch die öffentliche Hand bei ihren Finanzierungsansätzen berücksichtigen, dass die politisch und gesellschaftlich gewünschte Inklusion deutlich teurer ist, als die frühere Aussonderung über Förder- oder Sondernschulen.

Die Schulbegleitungen sind für den konkreten Unterricht aber eine echte Bereicherung, denn die Fachkräfte stehen in allen Problemsituationen zur Verfügung und ein entsprechend ausgerichteter Unterricht kann teamorientiert durchgeführt werden, was auch den nicht behinderten Kindern zu Gute kommt.

 

Weiteres folgt:

Goethe-Gymnasium Hamburg - SchulbibliothekarIn - Stellenangebot 2013-01726.pdf
Goethe-Gymnasium Hamburg - SchulbibliothekarIn - Stellenangebot 2013-01726.pdf
Goethe-Gymnasium Hamburg - SchulbibliothekarIn - Stellenangebot 2013-01726.pdf

4. Sozialpädagogische Kräfte und ErzieherInnen

5. Sonderpädagogische Fachkräfte

6. Honorarkräfte

7. Ehrenamtliche

Egon Homepage
Egon Tegge

Schulbauberater, MediatorBM®, Fortbildner, Coach, Schulleiter a.D.   Schreiben Sie bitte eine Mail -
Wir rufen zurück.

Schulbauberatung/Phase Null
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stuttgart, Sanierung und Neubau 2018/19 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Grundschule Döhrnstraße, Hamburg, Erweiterung auf Fünfzügigkeit, 2018 (Phase 0, zus. m. Architekt J. Tegge)
  • Albert.Schweitzer-Gymnasium Hamburg, Erweiterungsbau, 2018 (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Schulzentrum Mühlacker: Mörike Realschule / Schillerschule (Gemeinschaftsschule und Grundschule), 2018, Sanierung/Neuorganisation/Anbau (Phase 0, zus.m. Lohr Architekten Karlsruhe)
  • Gallus-Viertel Frankfurt 2018: IGS Paul-Hindemith-Schule; Neue Gymnasiale Oberstufe, Schulbauberatung, Schulentwicklungstage
  • HLA - Die Flensburger Wirtschaftsschule RBZ 2018, Sanierung/Neuorganisation (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Mittelschule Pfronten (Allgäu), 2017/18, Sanierung (Phase 0 zus. m. Architekturbüro a.u.r.a., Ulm)
  • Gemeinschaftsschule Moorege (Schlesw.-Holst.), Schulbauberatungstag 2018
  • Europa-Gymnasium Kerpen (NRW), Schulbauberatungstag 2018
Aktuelle Vorträge und Seminare
  • Schulbaumesse Frankfurt 27.11.18
  • IGS Carl-von Weinberg-Schule, Frankfurt, 7.11.18
  • DKJS Berlin: Raumgestaltung und individuelles Lernen in der Ganztagsschule, Workshop 11.10.18
  • Landesinstitut Hamburg Seminare
  • - Arbeitszeitmodell, 23.10.18
    - Konfliktfälle mit dem PR 15.11.18
    - Schulleitungstagung 28.3.18
    - Arbeitszeitmodell 13.2.2018
  • Bildung und Stadtentwicklung, Podiumsdiskussion, Pforzheim 29.11.17
  • BerufsBildungsZentrum-Dithmarschen 25.9.17
  • Dt. Architekturmuseum Frankfurt, Übergabe Abschlussbericht IGSSüd 30.5.17
  • Buchholzer Dialoge, 'Vom Unterricht zum Lernen' 27.2.17
  • GEW BERLIN „Werkstatt Schulbau“ 18.2.17
.
Coach für Schulleitungen in HH

über die Claussen-Simon-Stiftung

Seminare, Vorträge durchgeführt u.a. für:

  • Landesinstitut Hamburg

  • Landesakademie Baden-Württemberg Comburg

  • Landesschulamt Böblingen, (BaWü)

  • Kultusministerium Hessen, Schulbaureferat
  • Deutsche Akademie f. päd. Führungskräfte, (NRW)

  • Stadt Kiel, Dezernat Stadtentwicklung und Umwelt
  • Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Dresden 2014, 2015, Leipzig 2016

  • Schulbaumesse Hamburg 2016, Köln 2017

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Hamburg, Essen, Berlin

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Neuss

  • Ganztagsbildungskongresse München 2015, 2016

  • Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll (S-H)

  • Schule Schrozberg (BaWü)

  • Edith-Stein-Gymnasium, Bretten (BaWü)

  • Wilh.-Röntgen-Realschule, München (Bay)

  • Gymnasium Philippinum, Weilburg (Hes)

Besuch und Führung für Schulen u.a.:

  • Schulen Kanton Basel, 2017, 2018
  • Gesamtschule Wedel (S-H)

  • Schulen der Stadt Wolfsburg (Ni)

  • Gymnasium Lüneburger Heide (Ni)

  • Stadtteilschule Fischbek, (HH)

  • Alexander-v.Humboldt-Gymn. (HH)

  • Ev. Gymnasium Lippstadt (NRW)

  • Stadtteilschule Eppendorf (HH)

  • Gymnasium Allee, (HH)

  • Stadtteilschule Stellingen, (HH)

  • Albrecht-Thaer-Gymnasium, (HH)

  • Gymnasium Hochrad (HH)

  • Stadtteilschule Bergedorf (HH)

  • u.v.a.

Beratungsangebote & Konfliktmanagement

Zu folgenden Themen bieten wir Fortbildungsveranstaltungen, Seminare, Vorträge für Schulen und Kongresse sowie Verfahren zum Konfliktmanagement an:

  • Schulbauberatung (auch im Auftrag der Montag Stiftungen)
  • Personalvertretungsrecht (vornehml. HH), Konfliktmoderation/-mediation zum Thema
  • Lehrergesundheit und Lehrerarbeitsplätze
  • Einrichtung und Umwandlung von Ganztagsschulen (13 Jahre SL eines gebundenen Ganztags-Gymnasiums)
  • Coaching und individuelle Beratung
  • Mediation BM® (Wirtschaftsmediator; Familienmediation nur in Süddeutschland zus. mit Frau Wieske)
  • Anfragen unter tegge@web.de

Veröffentlichungen zum Thema Lehrerarbeitsplätze

Tegge, Egon: Die Einrichtung individueller Lehrerarbeitsplätze - eine kleine Umstrukturierung mit großen Folgen. In: Maschke, Sabine u.a.. Jahrbuch Ganztagsschule 2015, Schwalbach 2015, S. 118-123.

Feste Lehrerarbeitsplätze in der Schule (PÄDAGOGIK 1/ 2013, Beltz)

Neumann, Eva: Inseln des Rückzugs in: pluspunkt (Magazin für Sicherheit und Gesundheit in der Schule), 1/ 2013

Otto, Jean­nette: Nach­sitzen! : Ar­beits­be­din­gungen in der Schule. In: Die Zeit (2010-04-15), Nr. 16.

Kusch­ne­reit, An­dreas: Leh­rer­ar­beitsplätze in der Schule. In: Ham­burg macht Schule 22 (2010), Nr. 3, S. 44–45. (PDF, ca. 4 MB, Quelle: www.ham­burg.de/ham­burg-macht-schule)

Schaarschmidt, Uwe/Fischer, Andreas: Die Lehrerarbeitsplätze am Goethe-Gymnasium in Hamburg - Eine Bilanz. Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus einer Befragung der Kolleginnen und Kollegen. Wien 2009

TV-Mitschnitte und weitere Veröffentlichungen
ZEIT-Podiumsdiskussion HH 22.3.16
   Mitschnitt auf Youtube
tv-talk zwischen E. Tegge und Prof. Tenorth im spiegel-tv: sos-schule-talk
ZEIT-Artikel vom 26.01.2012: Hungernde Seelen. Psychotherapeuten ans Gymnasium? Schulleiter Egon Tegge über den Versuch, seinen Schülern ohne Umwege zu helfen.
Download als Arbeitsblätter in: ZEIT für die Schule, Lehrernewsletter: November: Voll gestresst? Psychische Probleme bei Schülern

Zum Seitenanfang