Lärm - Schüler haben keinen Aus-Knopf!

Was haben Anwohner von Einflugschneisen und Lehrkräfte gemeinsam? – Beide behaupten in der Regel, dass sie den täglichen Lärm nicht mehr wahrnehmen – sie hätten sich daran gewöhnt. Medizinische Tests weisen zumindest für Flughafenanrainer nach, dass dem nicht so ist, folglich gibt es für die Anwohner vielerorts Nachtflugverbote oder auch Zuschüsse für Lärmschutzmaßnahmen (Lärmschutzfenster). Da Schüler aber keinen Aus-Knopf haben und Ohropax auf Dauer auch keine Lösung darstellt, ist Hilfe nur in bescheidenem Ausmaß zu erwarten. Für Lehrkräfte gibt es nur die – zumindest mehr als nichts – DIN-Norm 18041in der Fassung von 2004 (Neufassung von 3/2016 mittlerweile in Kraft!), die allerdings nicht auf die Lehrergesundheit abzielt, sondern die - wie ihr Titel deutlich macht: „Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen” – auf die Verständlichkeit des gesprochenen Wortes hin konzipiert wurde. Es geht darin also eigentlich um die akustischen Voraussetzungen des Lernerfolgs - bei Schülern. Diese DIN-Norm ist allerdings baurechtlich nicht verbindlich und wird in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich in den technischen Vorgaben beim Schul(neu)bau angewandt. Die gesundheitsgefährdende Rolle des Lärms für die Lährkräfte ist allerdings auch detailliert untersucht und dokumentiert (z.B. auch die stärkere Betroffenheit und Auswirkung bei Frauen!).

Nur im Bundesland Bremen gibt es einen verbindlichen Leitfaden für die raumakustische Planung, die die DIN-Norm von 2004 berücksichtigt. Dass die DIN 18041 aktuell (2016) neugefasst wurde und nunmehr gültig ist, ist in den meisten Schulbauämtern bisher noch nicht angekommen. Dort wird dann immerhin der Nachhallwert von 0,5 verbindlich gemacht - als Orientierungswert.

Wenn man also auf diesem Feld etwas für die Lehrergesundheit erreichen will, muss man zwangsläufig mit dem gestörten Lernerfolg argumentieren, den eine schlechte Raumakustik zur Folge hat. Eine einfache Grafik veranschaulicht das Problem:

Abbildung 1: Verschlechterung der Sprachverstehensleistung im Störgeräusch relativ zur
Ruhebedingung in drei Altersgruppen in Abhängigkeit von der Nachhallzeit im Testraum.

(Quelle: Klatte/Lachmann: Viel Lärm ums Lernen:Akustische Bedingungen in Klassenräumen und ihre Bedeutung für den Unterricht.)

 

Die Nachhallzeit ist dabei die entscheidende Größe


"Bei Räumen, die für Sprachdarbietung konzipiert sind (z. B. Klassenzimmer, Hörsäle), darf einerseits die Sprachverständlichkeit nicht durch zu hohe Nachhallzeit (RT) beeinträchtigt werden, andererseits soll durch Nachhall aber die Lautstärke des Sprechers angehoben werden (Nachhallzeiten zwischen 0,6 und 0,8 s). Bei Personen mit anderer Muttersprache oder mit eingeschränktem Hörvermögen sollte dieser Wert nochmals um etwa 20 % verringert werden. In DIN 18041 von 2004 sind Nachhallzeiten für Unterrichtsräume empfohlen." (Quelle: Wikipedia, Nachhallzeit). Diese Angaben sind mittlerweile (2016) überholt!
Der einzuhaltene Wert liegt eigentlich bei 0,55s über den gesamten sprachrelevanten Frequenzbereich von 100 bis 5.000 Hz. Kaum eines der deutschen Schulzimmer erfüllt diese Norm. 0,55s bedeutet, dass das gesprochene Wort erst nach gut einer halben Sekunde verklungen ist, dabei aber bereits vom nächsten überlagert wird, usw....
Dieser Wert sollte z.B. bei einsprachigem Fremdsprachenunterricht oder insbesondere bei der Beschulung von Klassen mit hohen Anteilen von Kindern mit Migrationshintergrund noch einmal um 20% niederiger liegen. Wenn diese Kinder allein schon wegen der schlechten Raumakustik ein Großteil der gesprochenen Worte bereits physikalisch nicht oder nur mäßig verstehen, sind die schwächeren Bildungserfolge solcher Kinder buchstäblich (Schul)hausgemacht.
Auch die weiteren Forschungsergebnisse aus dem Umfeld der Fraunhofer-Gesellschaft sind eindeutig. Eindrucksvoll wird die Problematik in einem Video des Schweizer Fernsehens illustriert (Bitte nicht von der Schwyzer Anmoderation abschrecken lassen, der Bericht ist weitgehend auf Hochdeutsch, aber sehr illustrativ!).

Lärm und Lehrergesundheit

Vorweg ein paar Grafiken:

Grafik 1: Herzfrequenz einer Lehrerin in Abhängigkeit vom Schallpegel im Tagesverlauf  

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                
 
 Aus diesen beiden Grafiken wird deutlich, dass die Herzfrequenz der Lehrerin gegen Ende des Vormittags in Abhängigkeit vom Lärmpegel auf 100 steigt.

Die zweite Grafik zeigt, dass mit der sanierungsbedingten Absenkung der Nachhallzeit auf RT/s 0,4 auch der Lärmpegel nicht mehr über 50dB steigt und somit auch die Stressbelastung deutlich reduziert würde. Wohlgemerkt von dem bereits als relativ gut einzustufenden Faktor von 0,7 entsprechend der alten DIN Norm von 2004!

 
Grafik 2: Grundgeräuschpegel vor (RT 0,7!) und nach der Sanierung (RT 0,4)
(Quelle für beide Grafiken: Tiesler,G.: Lärm - Stress für Lehrer und Schüler. Auswirkungen der Klassenraumakustik
auf Gesundheit und Unterrichtsprozess ).
 
 
 
 
Eine ausgezeichnete, weil sehr genaue Studie zum Thema Lärm und Lehrergesundheit, mit einer detaillierten Lehrkräfteuntersuchung findet man unter:
Das gleiche Thema, nur mit Blickrichtung auf den Lernerfolg bei Schülern, wurde vom Frauenhofer-Institut in einer hochspezialisierten, aber im Ergebnis ausgezeichneten Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Oldenburg untersucht, in der die Zusammenhänge zwischen Lernerfolg und Lärmbelastung eindeutig nachgewiesen werden:
Ein sehr fundierter und umfassender Aufsatz zum Thema 'Lärm und Bildungseinrichtungen' findet man unter:
Eine sehr gute Powerpoint-Darstellung zum Thema Lärm und Schule findet sich unter
Interessant, aber leider bedauerlich ist, dass es keine Abnahmevorschriften gibt, welche mit eindeutigen Grenzwerten die Lärmbelastung bereits bauseitig herabsetzt – so ist nur der Schallschutz zwischen den Klassenräumen vorgegeben, es gibt aber bereits keine solchen Vorgaben für Treppenhäuser und Flure in Schulen. Was weitgehend fehlt, ist die Umsetzung der Richtwerte für lärmbelastende Nachhallzeiten für Bestandbauten. Hier gibt das Land Brandenburg Vorgaben, um der neuen DIN-Norm 18041 zur Durchsetzung zu verhelfen:

Das Problem ist, wie man an Hand einer Untersuchung an 30 hessischen Schule sehen kann, ziemlich gravierend (Quelle: O.Rickers 2006)

Dabei ist die Obergrenze hier nur 0,8 sek., wie in der DIN-Norm empfohlen, wenn man dagegen die z.B. für Fremdsprachenunterricht etc. empfohlene Grenze von 0,5 sek. ansetzt, wird deutlich, dass kaum ein Raum der Norm entspricht.

Weitaus katastrophaler sieht das Ergebnis für Treppenhäuser und Flure aus, ein längerer Aufenthalt unter diesen Bedingungen (Aufsichten etc.) erzeugt massiven Stress und ist gesundheitlich vermutlich abträglich:

nachhallzeiten fluren

Lärm und Gesundheit - Gegenmaßnahmen

Einen sehr informativen, grundlegenden Aufsatz zum Thema 'Lärmminderung an Schulen' findet man unter
Grundlagenwissen und Praxisbeispiele bietet auch ein industrieller Anbieter:
Grundsätzlich sind raumakustische bauliche Maßnahmen und die pädgogischen Maßnahmen zu unterscheiden. Als Beispiel einer raumakustischen Sanierung mit einer Halbierung der Nachhallzeit kann eine Maßnahme aus Niedersachsen herangezogen werden:
Viele Schulen haben sich auf den Weg gemacht, aus den Bausünden der Vergangenheit ‚das noch halbwegs Beste’ draus zu machen, so eine Gesamtschule in NRW:
Sehr gute Unterrichtsmaterialien zum Thema Lärm, sowohl fachspezifisch als auch fächerverbindend gibt es unter:
Einen informativen Artikel, der auch neuartige, nicht lehrerzentrierte Unterrichtsformen berücksichtigt, findet man unter:
Egon Homepage
Egon Tegge

Schulbauberater, MediatorBM®, Fortbildner, Coach, Schulleiter a.D.   Schreiben Sie bitte eine Mail -
Wir rufen zurück.

Schulbauberatung
  • Grundschule Döhrnstraße, Hamburg, Erweiterung auf Fünfzügigkeit, Phase Null 2018
  • Albert.Schweitzer-Gymnasium Hamburg, Erweiterungsbau, 2018 (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Schulzentrum Mühlacker: Mörike Realschule / Schillerschule (Gemeinschaftsschule und Grundschule), 2018, Sanierung/Neuorganisation/Anbau (Phase 0, zus.m. Lohr Architekten Karlsruhe)
  • Gallus-Viertel Frankfurt 2018: IGS Paul-Hindemith-Schule; Neue Gymnasiale Oberstufe, Schulbauberatung, Schulentwicklungstage
  • HLA - Die Flensburger Wirtschaftsschule RBZ 2018, Sanierung/Neuorganisation (Phase 0 zus. m. tun-Architektur, HH)
  • Mittelschule Pfronten (Allgäu), 2017/18, Sanierung (Phase 0 zus. m. Architekturbüro a.u.r.a., Ulm)
  • Gemeinschaftsschule Moorege (Schlesw.-Holst.), Schulbauberatungstag 2018
  • Europa-Gymnasium Kerpen (NRW), Schulbauberatungstag 2018
Aktuelle Vorträge und Seminare
  • Landesinstitut Hamburg Seminare:
    - Konfliktfälle mit dem PR 17.5.18
    - Schulleitungstagung 28.3.18
    - Arbeitszeitmodell 13.2.2018
  • Bildung und Stadtentwicklung, Podiumsdiskussion, Pforzheim 29.11.17
  • Dezernat Stadtentwicklung und Umwelt, Kiel, Vorstellung Phase Null, 7.11.17
  • Landesinstitut Hamburg Seminare:
    - Konfliktfälle mit dem PR 23.11.17
    - Personalvertretungsrecht 7.11.17
    - Arbeitszeitmodell 26.9.2017
  • BerufsBildungsZentrum-Dithmarschen 25.9.17
  • Schulbaumesse Köln 20.9.17
  • Dt. Architekturmuseum Frankfurt, Übergabe Abschlussbericht IGSSüd 30.5.17
  • Landesinstitut Hamburg Seminare:
     - Konfliktfälle mit dem PR 26.4.17
     - Personalvertretungsrecht 28.3.17
     - Arbeitszeitmodell 16.2.17
  • Buchholzer Dialoge, 'Vom Unterricht zum Lernen' 27.2.17
  • GEW BERLIN „Werkstatt Schulbau“ 18.2.17
  • Hess.KM, Kassel 'Schulbau f. Schulträger" 15.12.16
  • Unfallkasse Sachsen Leipzig 12.11.16
  • Ganztagsschulkongress Essen 11.11.16
  • Schulleiterbegleitfortbildung Niedersachsen Soltau 27.10.16
.
Coach für Schulleitungen in HH

über die Claussen-Simon-Stiftung

Seminare, Vorträge durchgeführt u.a. für:

  • Landesinstitut Hamburg

  • Landesakademie Baden-Württemberg Comburg

  • Landesschulamt Böblingen, (BaWü)

  • Deutsche Akademie f. päd. Führungskräfte, (NRW)

  • Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Dresden 2014, 2015, Leipzig 2016

  • Schulbaumesse Hamburg 2016

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Hamburg

  • Ganztagsschul-Bundeskongress Neuss

  • Ganztagsbildungskongresse München 2015, 2016

  • Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll (S-H)

  • Schule Schrozberg (BaWü)

  • Edith-Stein-Gymnasium, Bretten (BaWü)

  • Wilh.-Röntgen-Realschule, München (Bay)

  • Gymnasium Philippinum, Weilburg (Hes)

Besuch und Führung für Schulen u.a.:

  • Gesamtschule Wedel (S-H)

  • Schulen der Stadt Wolfsburg (Ni)

  • Gymnasium Lüneburger Heide (Ni)

  • Stadtteilschule Fischbek, (HH)

  • Alexander-v.Humboldt-Gymn. (HH)

  • Ev. Gymnasium Lippstadt (NRW)

  • Stadtteilschule Eppendorf (HH)

  • Gymnasium Allee, (HH)

  • Stadtteilschule Stellingen, (HH)

  • Albrecht-Thaer-Gymnasium, (HH)

  • Gymnasium Hochrad (HH)

  • Stadtteilschule Bergedorf (HH)

  • u.v.a.

Beratungsangebote & Konfliktmanagement

Zu folgenden Themen bieten wir Fortbildungsveranstaltungen, Seminare, Vorträge für Schulen und Kongresse sowie Verfahren zum Konfliktmanagement an:

  • Schulbauberatung (auch im Auftrag der Montag Stiftungen)
  • Personalvertretungsrecht (vornehml. HH), Konfliktmoderation/-mediation zum Thema
  • Lehrergesundheit und Lehrerarbeitsplätze
  • Einrichtung und Umwandlung von Ganztagsschulen (13 Jahre SL eines gebundenen Ganztags-Gymnasiums)
  • Coaching und individuelle Beratung
  • Mediation BM® (Wirtschaftsmediator; Familienmediation nur in Süddeutschland zus. mit Frau Wieske)
  • Anfragen unter tegge@web.de

Veröffentlichungen zum Thema Lehrerarbeitsplätze

Tegge, Egon: Die Einrichtung individueller Lehrerarbeitsplätze - eine kleine Umstrukturierung mit großen Folgen. In: Maschke, Sabine u.a.. Jahrbuch Ganztagsschule 2015, Schwalbach 2015, S. 118-123.

Feste Lehrerarbeitsplätze in der Schule (PÄDAGOGIK 1/ 2013, Beltz)

Neumann, Eva: Inseln des Rückzugs in: pluspunkt (Magazin für Sicherheit und Gesundheit in der Schule), 1/ 2013

Otto, Jean­nette: Nach­sitzen! : Ar­beits­be­din­gungen in der Schule. In: Die Zeit (2010-04-15), Nr. 16.

Kusch­ne­reit, An­dreas: Leh­rer­ar­beitsplätze in der Schule. In: Ham­burg macht Schule 22 (2010), Nr. 3, S. 44–45. (PDF, ca. 4 MB, Quelle: www.ham­burg.de/ham­burg-macht-schule)

Schaarschmidt, Uwe/Fischer, Andreas: Die Lehrerarbeitsplätze am Goethe-Gymnasium in Hamburg - Eine Bilanz. Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus einer Befragung der Kolleginnen und Kollegen. Wien 2009

TV-Mitschnitte und weitere Veröffentlichungen
ZEIT-Podiumsdiskussion HH 22.3.16
   Mitschnitt auf Youtube
tv-talk zwischen E. Tegge und Prof. Tenorth im spiegel-tv: sos-schule-talk
ZEIT-Artikel vom 26.01.2012: Hungernde Seelen. Psychotherapeuten ans Gymnasium? Schulleiter Egon Tegge über den Versuch, seinen Schülern ohne Umwege zu helfen.
Download als Arbeitsblätter in: ZEIT für die Schule, Lehrernewsletter: November: Voll gestresst? Psychische Probleme bei Schülern

Zum Seitenanfang